Blogeintrag Detail

Wichtigtuerische GOZ-News aus dritter Hand stammen i.d.R. von dieser Seite.


Wo erfahren Kieferorthopäden, MKG-Chirurgen, Implantologen, Hauszahnärzte und schließlich die ungeduldig fiebernden GOZ-Seminar-/Print-Anbieter mehr authentisch Erlebtes, Substantiiertes zur GOZ-Historie sowie richtig Prognostiziertes zur Zukunft der privaten Erstattungsordnungen -
und das gratis.
A) GOZ-Novellierung / BMG-Plan-Vorgaben (Wiederholung vom 21.9.07, erweitert)
31.10.07 Vorlage des §§-Teils
- Termin verstrichen | Nachfrist zunächst Jan 08 - "Alles wartet drauf!"

11.12.07 Abschluss der Bewertung von NON-BEMA-Leistungen
- Gelang noch nicht so | Nachfrist zunächst Ende Jan 08 (s.o. - ABER ... -
Es wäre zwar ehrlich, doch angesichts der bisherigen Perfidie im Prozedere des Verordnungsgebers sehr unopportun, als Dienstherr seine Beamten samt öffentlichem Dienst gerade vor Wahlen und streikbedrohten "Tarifverhandlungen" auch noch mit der Nase auf die geplante Minderversorgung/notwendig-erhöhten Zuzahlungen bei Krankheit - d.h. weitere faktische Beihilfekürzungen - hinzustoßen. "Nach den maßlosen Diätenerhöhungen verlangen die jetzt eh' schon > 10 % mehr." )

Wann kommt demnach die Vorlage §§-Teil + Abschluss der Bewertung?
Sagen wir mal im I.Quartal 2008, falls es zum 1. Januar 2009 noch was werden muss.
Warum: Der Referentenentwurf zur GOZ88 wurde übrigens am 09.04.87 veröffentlicht - nach einer letzten frostigen BMG-Sitzung mit den Zahnärzten 3 Tage vorher. Bis zur Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt (bekanntlich 22.10.87) vergingen gut 28 Wochen. Für das BMG besteht derzeit keine Veranlassung, von der damals bewährten , medialen und politischen Taktik abzuweichen. Zumindest 2 im BMG noch diensttuende, persönliche Erfahrungsträger von damals sind uns darüber hinaus bekannt.
Rüsten wir Kieferorthopäden und Zahnärzte uns zeitig, dass wir wenigstens an die damaligen, medienerschütternden Proteststürme und selektiven Praxisschließungen in der Zeit bis zum Kabinettsbeschluss - 27.06.
87 - einigermaßen werden heranreichen können (mehr darüber ein ander Mal). Damals verrauchte leider Vieles mit den Sommerferien bzw. der parlamentarischen Sommerpause von jeweils > 2 Mo./ ca. 65 Tagen. Ein Kalkül, das für die weniger populäre Politik der boshaften Gutmenschen stets und alle Jahre wieder genutzt wird.

Zurück zur Frage:
TT.MM.08 X = offen: Veröffentlichung des sog. Referentenentwurfs
BDK kann reflexartig agieren: 1) GV-Sitzung, 2) Info-Kampagne 3) FZA-Seminare ...
TT.MM.08 X + ca. -6 Wo. : Anhörung von ca. 46 Verbänden
TT.MM.JJ X + ca. 10 Wo. : Kabinetts-Beschluss
TT.MM.JJ X + ca. 16 Wo. : Bundesrat
TT.MM.JJ X + ca. 20 Wo. : Veröffentlichung der "GOZneu" im Bundesgesetzblatt
(Ende der erweiterten Wiederholung vom 21.9.07)


B) Appell an die BDK-LV-Vorsitzenden: Bitte
1) auch die Stellvertreter auf dem Laufenden halten! Ihre Kollegen können diese Informationen vielleicht nicht regelmäßig abrufen (u.a. sei leider DSL noch nicht überall verfügbar z.B. nicht durchgängig im hohen Norden / im SO des Bundesgebietes).
2) den Begrifff « Erstattungsordnung » üben & pflegen. Er wurde Ende 2006 von FZAKFO geprägt und mit der ersten Seite dieses BLOGS Anfang 2007 bereits veröffentlicht.
3) Fachzahnärztlich-persönliche Kompetenz & Verantwortung für unsere Patienten und das Fachgebiet artikulieren (HIER >> Beispiele)!
4) Auseinandersetzungen in anderen Gruppierungen der Zahnheilkunde: Es ist eine Untugend jede Meldung von den Aktivitäten, jede Entscheidung und Begründung für gezinkt zu halten, gar subversiv über unbedarft-arglose Strohleute/Emailer via SPAM zu relativieren und das "eigentliche" Motiv entlarven zu wollen. Hier dankt und anerkennt die Vorsitzende des Berufsverbandes, dass die Fachzahnärzte für KFO in der konstruktiven Diskussion nach wie vor Contenance und Front halten.


FAX: (0228) 99441 4903
---
sowie 1 Kopie bitte an den BDK
Fax.: +49 (30) 27 59 48 44 | E-Mail: info@bdk-online.org

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück