Blogeintrag Detail

Jetzt schon Laute Post - (Posthornschnecke, Gattung Wirbellose)?

Während namhafte Verlage und Institutionen den BDK um Kooperation, Rechte / Abdruckerlaubnisse für Datei-, Abbildungen von dieser Seite ersuchen ...

mochte kn-aktuell - nach Gratis-Info-Angeboten des BDK-BV - zum Wochende doch unabgestimmt und im Alleingang schon mit einer KFO-GOZ-Neu-Serie vorpreschen. Die Schwachen mögen vorab schon mal ins allzumenschliche Lager derer bugsiert werden, die es ja schon immer gewußt haben.
Kämpfernaturen
lassen sich von sowas nicht beirren, müssen aber hinschauen.
Inhalt in einem Satz -
Falls Fachzahnärzte sich auf eine neue GOZ im BEMA04-Format einstellen müssen, lautet das Szenario seit Mai 2007 bekanntlich: Privatpatienten erwartet mit der kakophon herbeigeredeten GOZ-Neu dasselbe kieferorthopädische Versorgungstheater & -desaster wie unsere GKV-Versicherten (= Untertitel dieses BLOGs - oder sollte eine weitergehende Aussage übersehen worden sein?)
Dass im Frühherbst
prothetische und kieferorthopädische Leistungen einen Punktzahleinbruch um minus 15% erlitten, wissen Gratis-Informierte und -Leser dieses Threads schon seit gut 4 Monaten. Bei einheitlichem GOZ-Punktwert soll mit dem 15%-MINUS der Gleichstand zu den Bema04-PROTHETIK- und KFO-Leistungen zementiert werden.
-
Kontra: Siehe BEMA-Klage unseres BDK-Justiziars + -BV, 1.Vorsitzende Frau Dr. Mindermann.
Lange vor KN-Redaktionsschluss ließ das BMG auch BELII + 5% -Preise streuen - schon mal zur Gewöhnung für die bereits Resignierten.
Die wirklichen
Knackpunkte (119/120-analoge Einstufung versus Kriterien bei 603-608 lt. GOZ88 bzw. HOZ/HOK) trafen die GOZ-Kenner unter den Fachzahnärzten schon Mitte 2007 wie ein Keulenschlag. Leider oder Gottseidank blieben die Autoren davon verschont. Dem Duktus nach zu urteilen, wurden die Hämmer schlicht noch nicht bemerkt - nach >17 Jahren Übung mit BEMA-Kernpositionen neben GOZ-Kernpositionen. (Mehr dazu ein ander Mal: Die Zeit für GOZ-Neu-Foren, Details - und das auch noch öffentlich - ist wirklich noch nicht gekommen). Auch hat der BDK-BV dem Ministerium in gewählteren Worten mehrfach vorgetragen, dass die Raten-/Abschlagsregelung - gesplittet über 12 Behandlungsquartale - aus der BUGO65-BEMA nach > 35 Jahren immer noch Unsinn ist: Grundsätzlich und nicht erst nach dem 18. Lebensjahr. Gerade der Einlassung zur Erwachsenenbehandlung mangelt es an Fühlungnahme und Bezug zu den institutionell-kieferorthopädischen Eingaben an das Bundesministerium für Gesundheit (BMG).

Wertung des kn-Artikels: Derzeit überflüssige Trash-Info soweit von BDK-Mitgliedern, die sich vorauseilend exponieren wollen (gar von präcox war die Rede in entrüsteten ersten Zorn-Mails an den BDK-BV). Nicht zur Nachahmung empfohlen.
Geeignet für bereits vorauseilend Anpassungsswillige.
Lese-Tipp: Schluß-Satz des Vor-Artikels (
Schnell lesen – .........) "entscheiden, ob man etwas lesen muss oder nicht"
Als hilfreicher Folgeartikel wünschenswert Schneller Schreiben"entscheiden, ob man etwas schreiben muss oder nicht".

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück