Blogeintrag Detail

Erste Feedbacks & zur heutigen BDK-Post aus Berlin

1) Trouvaillen aus dem Internet: Gerade heute sind wieder *.pdf-Tabellen und -Statements zur GOZ-Neu via LV-Vorstände an den Bundes-Vorstand gelangt, die sogar über unseren engeren KFO-Bereich hinausschauen und diesen ergänzen können (v. 17.02., 23:57 h u. v. 18.02., 08:14 h - Ideal für's Forum, der Link zu den Einsendungen wird gesetzt, sobald von den Einsendern freigegeben. Mit dem Author stehen wir ja einvernehmlichst in Kontakt; sein Placet hat der BDK eh'). - Vielen Dank jedenfalls! Dies zeigt mal wieder auf erfreuliche Weise, wie selbst sich bisher noch eher reserviert-abseits haltende Gruppierungen zunehmend mobilisieren und Infos weitergeben. Entsprechend der laufenden Bitte - s.u. - ist der Vorstand für diese motivierende Zuarbeit stets dankbar und freut sich über jede Kooperation. Gut aufgemachte Einzelinfos brauchen dabei für Insider nicht immer neu zu sein. Entscheidend ist der Wille, gemeinsam für die Kolleginnen und Kollegen am Informationsystem mitzuwirken und sich gegenseitig zu unterstützen.

2) Mail-Text eines Kollegen aus dem Bad.-Württembergisch-Bayrischen Raum:
Eingegangen 18.02., 15:52 h = 1½ h nach Postausgang




... Es ist schon erschreckend wie eine reine Raffke-Gesinnung den Verstand vernebelt. Wie verhalten sich denn die ( börsennotierten) PKVen hier? Sehen diese Herrren (und Damen) jetzt nur das schnelle Geld, das sie in den nächsten Jahren für die Gesundheit nicht mehr auszahlen brauchen und somit Geld raffen können?
Wissen diese Herrschaften denn nicht, dass mit dieser Gebührenordnung keiner mehr sich privat zu versichern braucht, dass somit mittelfristig die PKV abgeschafft wird?
Und der Beamtenbund? Wissen diese Leute denn nicht, wo Sie / wie Sie im nächsten Jahr versicherungstechnisch stehen werden?
Schlucken die das alles so runter?
Falls nicht schon geschehen, was hält der BDK davon, diese Beamten vorab aufzuklären? ...
(NB: Regional in div. LVs seit Anfang 2007 schon verwirklicht)

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück