Blogeintrag Detail

Freie Berufe - in ministerialpolitischer Missachtung gleichgestellt!

Es ist kein Trost, dass wir in der würdelosen Behandlung durch die Koaliton nicht alleine stehen. - Wie gerieren sich andere Freiberufler?
Es gehört zu den laufenden stillen, aber umso zeitintensiveren Aufgaben, das deutsche und europäische Gebührenumfeld sorgfältig zu beobachten und zu studieren. Besucher dieser Seite wissen wie fleißig und extensiv sich gerade die Kieferorthopädie hier stetig orientiert. In unseren Reihen besteht bester Kontakt und vielfache praktische Erfahrung mit den Gebührensystemen des deutschsprachigen Auslands. Ebenso mit dem Negativbeispiel Niederlande, das die PKVen mit Beihilfe der Beihilfe gerade Ihrer voll zahlendenden Klientel überstülpen und vom Verordnungsgeber oktroyieren lassen.
Da ist in der BEMA04-Entstehung viel versäumt und übersehen worden. Die neuen BEMA04-MB-Positionen sind übrigens aus der Schweiz und von Laien abgeschrieben - ohne die Taxpunktzahlen und -werte, leider. - Einer kann nicht alles machen und die damals führende KFO-Riege hat's nicht gemerkt und halt geschluckt - statt die Rosstäuscherei zu entlarven (Vorstands-Etat: ~ 1 Mio. €)
Jedenfalls
: In keinem nationalen Gremium zu kieferorthopädischen HOK- u. GOZ-Leistungsbeschreibungen waren wir KFO nach 2005 mit Gesprächspartnern konfrontiert, von denen wir uns hätten belehren lassen müssen. Zwar immer offen dafür - bestand durchgehend ein klarer Sachkenntnis- und Erfahrungsvorsprung auf Seiten der FZÄKFO.
Einfachstbeispiel aus einer Anhörung: Ein sich soverän geben wollender Gebühren-Experte (macht seit 10 Jahren nichts anderes, praktiziert nicht mehr) will Fachzahnärzten den Bezug auf die schweizer KFO-Position 4808 Durchzeichnung FR für IV *) entwinden und umdeuten. Die Zeichen " IV " hält er für eine römische IV! (die FZA-Gemeinde mit CH-Erfahrung darf jatzt losprousten und sich die schlanken Bäuche halten. Die Auflösung hier stellen wir aus pädagogischen Gründen noch etwas zurück; es hilft und überzeugt den Kollegen mehr, wenn er selbst in Zürich, in Bern und wenn's geht im Tessin, in Montreux anruft - wir waren in Gebührendingen jedenfalls da **|).
Jetzt zur heutigen Titelzeile, weil's grade mal wieder so gut passt. Am 08.02.08 wurde der Referentenentwurf (RefE) des Bundeswirtschaftsministeriums zur HOAI veröffentlicht (Honorarordnung Architekten Ingenieure). - Protest-Beispiel! (Anmerkung zur ausserparlamentarischen Sequenz: Die - eher rituelle - Anhörung ist am 09.04.08 - denkwürdiger Jahrestag! - am 09.04.87 wurde der Referentenentwurf zur GOZ88 veröffentlicht )
*) FR-Durchzeichnung zu bewerten mit: (kein Mindestpreis) - max. CHF 280 ~ € 177
**| To Whom it Concerns: Wir haben genug zu tun! Deswegen üblich gewordene beschäftigungstherapeutische Anfragen (sogar mit LV-Beschluß - zuviel der Ehre) zu "Statistik", über Reisekosten und Spesen bitte jetzt mal stecken lassen - war uns ein Vergnügen! auch die vier-, nein 3sprachige CH-F-Praxis-EDV auf Win+ Mac hoch interessant! - Kurz: weder für DGKFO, IUK oder BDK wurde etwas berechnet - in des Wortes ganzer Bedeutung.

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück