Blogeintrag Detail

Gezielte Aktion - FAX aus LIST

Quelle: Sylter Rundschau / Tochterblatt d. Schleswig- Holstein. Zeitungsverlages (www.shz.de)




Ferien können den Blick für Zeitgeist und Zusammenhänge schärfen.
- Verbunden mit der Frage:
"Gibt es bereits Übernahmen von deutschen KFO-Praxen durch Betreiberketten
?" kam der Zeitungsausriss eines in LIST/Sylt urlaubenden FZA-Kollegen aus NRW unter Bezug auf den dort gefundenen Leserbrief eines Facharztes für Innere Medizin v. 9.7.08.
Dort heißt es (Auszug)
zur Debatte um die Finanzen der Kliniken: Gezielte Aktion. Die finanzielle Ausblutung der Kliniken ist politisch gewollt. Ziel ist es, die Kliniken durch finanziellen Ruin übernahmereif für private Klinikbetreiber zu machen (siehe Hamburg: alle ehemals "Allgemeinen Krankenhäuser" jetzt im Besitz der Asklepios-Klinikbetreiberkette). Im Bereich der Haus- und Fachärzte gilt die gleiche Strategie: Ziel ist Übernahme in medizinischen Versorgungszentren, die ebenfalls durch Privatinvestoren betrieben werden. Mit der persönlichen, zuwendungsintensiven Betreuung ist es dann vorbei. Der Protest der Beteiligten nützt nichts, weil bereits einkalkuliert. Nur die Politisierung und der Widerstand der Patienten als größte Wählergruppe sind Erfolg versprechend. (Dr. R.W. aus T.)

Übernahmen von deutschen KFO-Praxen durch Betreiberketten?
Antwort: JA. - Aktivität von Prognath in Bayern z.B. ist schon länger bekannt.
Aus dem westlich angrenzenden Euro-Raum drängt eine Gesellschaft neu auf den Markt.
Kieferorthopädie-Treuhand eG und BDK haben die Vorgänge im Auge und halten Fühlung zu den Kollegen.

 
Seite drucken
Beitrag senden
Zurück