Kooperationen > IUK-GBO

German Board of Orthodontics and Orofacial Orthopedics

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

im Frühjahr 1993 wurde der Initiativkreis Umfassende Kieferorthopädie (IUK) e.V. gegründet. Im Vordergrund stand der Wunsch der Gründungsmitglieder im Fachbereich Kieferorthopädie ein Forum zu schaffen, in dem deutlich wird, dass Kieferorthopädie nicht nur den Zahn betrifft, sondern im Bereich der Gesamtmedizin zu sehen ist, in dem sich Kollegen treffen können, die Freude an der Fortbildung und am kollegialen Erfahrungsaustausch - gemessen an internationalen Standards - haben.

Ein anderer wesentlicher Bestandteil der Idee zur Gründung des IUK war die Kooperation von Hochschule und Praxis. Der IUK sollte Fortbildungen für Kollegen anbieten, welche die ganze Variationsbreite des Faches gewährleisten. Bewährte Themen sollten ergänzt werden durch neue Ideen. Mit Sicht auf andere medizinische Fachgebiete sollten die Fortbildungsangebote auch fachübergreifend sein. Hochschullehrer und Praktiker sollten als Referenten gewonnen werden.

Die politische Entwicklung zeigte, dass der Grundgedanke des IUK richtungweisend war. Heute ist die Qualitätssicherung und integrierte Versorgung Grundlage jeder Diskussion im gesundheitspolitischen Bereich. Der IUK hat schon frühzeitig die Weichen gestellt und deutlich gemacht, dass die Kolleginnen und Kollegen in Deutschland sich diesen Entwicklungen nicht verschließen, sondern ganz im Gegenteil, sie schon lange in ihren Praxen umsetzen.

Im Rahmen des IUK wurde das German Board of Orthodontics and Orofacial Orthopedics etabliert, angelehnt an die iternational geführten Boards im europäischen Ausland und in Übersee. Die hier zertifizierten Kollegen/innen haben durch besonderes Engagement und Darstellen ihrer eigenen therapeutischen Möglichkeiten gezeigt, dass sie mit viel Freude und Energie in ihren Praxen arbeiten und auch bereit sind, diese geleistete Qualität der Arbeit vorzustellen und öffentlich zu machen.

Im Frühjahr 2009 stimmten die Mitgliederversammlungen des IUK sowie des German Board für eine Verschmelzung auf das German Board of Orthodontics and Orofacial Orthopedics, welche mit der Eintragung ins Vereinsregister zum 31.08.2009 vollzogen wurde.

Auf der Mitgliederversammlung vom 16.04.2010 hat sich das German Board eine neue Satzung gegeben, welche aus registerrechtlichen Gründen - mit einer Modifizierung - auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 11.11.2010 nochmals verabschiedet wurde. Die Satzung kann als angefügter Download abgerufen werden. Der bisherige Vorstand wurde von den Mitgliedern bestätigt. Frau Dr. Mindermann wurde erneut zur 1. Vorsitzenden und Frau Prof. Kahl-Nieke zur 2. Vorsitzenden gewählt.

Das German Board ist heute neben den anderen wissenschaftlichen und politischen Gesellschaften Werbeträger für den Fachbereich und zeigt ohne Vorbehalte den hohen gelebten Standard der Kieferorthopädie in den Praxen in Deutschland.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, werden Sie Mitglied im German Board und zertifizieren Sie sich für das German Board. Zeigen wir, wie wir auf dem Fachgebiet Kieferorthopädie arbeiten und was wir leisten können. Nähere Informationen hierzu finden sie unter:

www.german-board.de

Die Kieferorthopädie ist umfassend: von der Säuglingsbehandlung bis zum teilbezahnten Gebiss; von der Funktion bis zur Ästhetik; von der Einzelzahnbewegung bis zur ganzheitlichen Betrachtung des Menschen. Diese Vielfalt des Fachbereiches gilt es auch für die Zukunft zu erhalten und zu gestalten.

Mit freundlichen Grüssen



Dr. Gundi Mindermann
(1. Vorsitzende)